Quellen zusammenführen

Neben dem Import von Daten kann Power Query aber noch einiges mehr. In der Theorie haben wir natürlich das perfekte Data Warehouse, welches alle Daten in aufbereiteter Form zur Verfügung stellt, aber die Praxis zeigt doch immer wieder, dass Ad-Hoc-Berichte aus Bestandsdaten gemischt mit anderen Quellen erstellt werden müssen.

Wir erinnern uns an den externen Parter aus Teil 1, der uns die CSV-Dateien zugesandt hat. Wir wollen nun die Austausch-Kunden-ID durch die echte ersetzen. Letztere wird in unserem DWH zusammen mit anderen Informationen zum Kunden gespeichert und könnte nach einem ersten Import mit Power Query etwa folgendermaßen aussehen:

Power Query-Fenster 3

Verwenden wir nun die Funktion „zusammenführen“ um zwei Abfragen zu kombinieren. Im ersten Schritt müssen die Spalten ausgewählt werden, auf deren Basis ein Bezug hergestellt wird. In unserem Fall ist das die Übergangs-ID. Dann können wir uns entscheiden, ob alle Daten verwendet werden sollen oder nur Übereinstimmungen. Wir entscheiden uns hier für Option 2:

Power Query-Fenster 4

Was wir nun erhalten ist eine neue Abfrage, in der wir die zu übernehmenden Spalten aus der angefügten Tabelle selektieren können; im Beispiel hier waren das Name und Vorname. Das Ergebnis sieht dann so aus:

Power Query-Fenster 5

Mit Power Query haben wir also eine großartige Möglichkeit, Daten aus verschiedenen Quellen zusammenzuführen. Im Gegensatz zum SVERWEIS ist diese Möglichkeit auch wesentlich stabiler und flexibler.

Fazit

Power Query ist zwar nicht die perfekte Basis für eine unternehmensweite Strategie im Berichtswesen, aber es ist ein gutes Werkzeug, wenn schnell und auf unkomplizierte Weise Datenquellen importiert und verknüpft werden müssen.

In weiteren Beiträgen werde ich Schritt für Schritt zeigen, wie man Daten aus verschiedenen Quellen importieren, ändern und zusammenführen kann.

Fragen, Anregungen, Kritik, Wünsche? Hinterlasst mir einfach einen Kommentar und ich schaue, was ich tun kann.